Skip to main content

Von der Überholspur zum Stillstand und zurück: Warum Burnout Prävention essentieller Teil der Arbeitskultur sein sollte

Die rasanten Kurven meiner beruflichen Laufbahn führten mich auf der Überholspur, auf der ich stets nach Perfektion strebte. Als Teamleiter war Druck allgegenwärtig, und die Suche nach vermeintlicher Perfektion führte mich schließlich auf einen gefährlichen Pfad – mitten in die Arme des Burnouts.
Die ständige Erreichbarkeit und die von allen Seiten kommunizierten Erwartungen, die meine Schultern niederdrückten, brachten mich unaufhaltsam in eine Spirale der Erschöpfung. In meiner Position als Abteilungsleiter schien es keine Möglichkeit zu geben, dem Sog der Verantwortung zu entkommen. Tage verschmolzen nahtlos zu Nächten, und der mentale Druck lastete schwer auf mir.
Bis zu dem Augenblick, als mein Körper und Geist rebellierten. Die Überbetonung von Arbeit und die Vernachlässigung meiner eigenen Bedürfnisse führten schließlich zu einem physischen und psychischen Zusammenbruch. Die Anzeichen, die ich so lange labyignoriert hatte, wurden zu einem lauten Alarm.
Durch professionelle Hilfe und die ehrliche Akzeptanz meiner eigenen Grenzen wagte ich den Schritt, den ich zuvor gemieden hatte. Die Dunkelheit des Burnouts schien unüberwindbar, aber die Hand eines Psychologen führte mich sanft durch das Labyrinth meiner eigenen Ängste und Unsicherheiten. Die Kunst der Selbstfürsorge wurde zu meinem ständigen Begleiter, als ich langsam, aber sicher, den Weg der Heilung betrat.

Die Reflexion über meine Prioritäten wurde zu einem entscheidenden Wendepunkt. Ich erkannte, dass Perfektion eine trügerische Illusion war, die mich auf einen ungesunden Pfad geführt hatte. Mein Führungsmodell musste sich ändern – weg von Überlastung, hin zu einer ausgewogeneren, nachhaltigen Herangehensweise.
Der Weg eines professionellen Coachings half mir nicht nur bei der Heilung, sondern öffnete auch meine Augen für die Realität erfolgreicher, gesunder Führung. Es war an der Zeit die Prinzipien und Regeln die im Coaching erlernt wurden, als essenziellen Bestandteil meines beruflichen Lebens zu integrieren.
Heute stehe ich nicht mehr still, sondern bewege mich mit bedachter Geschwindigkeit vorwärts. Der Burnout war ein Weckruf, der meine Sicht auf Führung und Erfolg revolutionierte. Als Führungskraft habe ich gelernt, dass wahre Stärke in der Akzeptanz der eigenen Grenzen liegt und dass die Kunst der Selbstfürsorge keine Schwäche, sondern eine grundlegende Stärke ist – eine, die den Weg für ein erfülltes, ausgewogenes und erfolgreiches berufliches Leben ebnet.
In der Rückschau wird mir klar, wie wichtig Burnoutprävention ist.
Diese wichtige Erkenntnis hat mich dazu inspiriert, anderen Führungskräften zu raten: Achtet auf eure mentale Gesundheit!
Prävention ist nicht nur besser als Heilung, sondern auch der Schlüssel zu nachhaltigem Erfolg. Auch in meinem Team ist dies nun als Teil einer nachhaltigen Arbeitskultur integriert. Maßnahmen zur Burnoutprävention und das rechtzeitige sich auseinandersetzen mit den eigenen Grenzen sind keine Luxusgüter, sondern die grundlegenden Bausteine für eine erfüllte und erfolgreiche Karriere.

Psychische Gesundheit in Unternehmen: Warum Firmen diese zunehmend in den Fokus nehmen und wie sie verwirklicht wird.

 

 

Als Berufstätiger in einem Unternehmen sind Sie vielleicht mit dem Druck und den Anforderungen vertraut, die mit ihrer Arbeit verbunden sind. Permanente Abgabetermine, lange Arbeitszeiten und hohe Erwartungen können Ihr psychisches Wohlbefinden beeinträchtigen. In den letzten Jahren hat das Thema psychische Gesundheit in Unternehmen jedoch zunehmend an Bedeutung gewonnen, und Firmen haben erkannt, wie wichtig es ist, ein gesundheitsförderliches Arbeitsumfeld zu schaffen. Mitarbeiter sind wertvolle Assets!  In diesem Beitrag gehen wir der Frage nach, warum psychische Gesundheit in Firmen so wichtig ist und wie Organisationen darauf hinarbeiten.

I. Einführung

Wie definieren wir psychische Gesundheit am Arbeitsplatz?

Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz bezieht sich auf das psychische Wohlbefinden der Mitarbeiter. Sie umfasst ihr emotionales, kognitives und soziales Funktionieren im Kontext ihres Arbeitsumfelds.

Doch welche Bedeutung hat die psychische Gesundheit in Unternehmen?

Studien belegen die direkte Auswirkungen auf das Wohlbefinden und die Produktivität der Mitarbeiter!

Wenn Mitarbeiter psychische Gesund und stabil sind, ist es wahrscheinlicher, dass sie ein höheres Maß an Wohlbefinden, Arbeitszufriedenheit und Engagement erleben. Dies wiederum führt zu höherer Produktivität und besserer Gesamtleistung. 

Auch lassen sich positive Auswirkungen auf die Unternehmenskultur und den Ruf der Firma implizieren.

Unternehmen, die dem Thema mentale Gesundheit innerhalb ihrer Organisation einen hohen Stellenwert einräumen, schaffen eine positive Arbeitskultur, die das Wohlergehen der Mitarbeiter fördert. Dadurch wird nicht nur die Mitarbeiterzufriedenheit verbessert, sondern auch der Ruf des Unternehmens als bevorzugter Arbeitgeber gestärkt. Employer Branding ist in Zeiten des Fachkräftemangels unverzichtbar. Selbst für sehr kleine Unternehmen mit wenigen Mitarbeitern.

II. Verstehen der Herausforderungen

Häufige Themen mit denen Mitarbeiter in ihrem Arbeitsumfeld kämpfen:

Stress und Burnout

Die Schnelllebigkeit des modernen Arbeitsumfeldes führt häufig zu einem hohen Maß an Stress, der schlimmstenfalls zu Burnout führen kann. Lange Arbeitszeiten, knappe Fristen und hoher Druck tragen zu diesen Problemen bei.

Ängste und Depressionen

Der zunehmend anspruchsvolle Charakter von Arbeitsplätzen kann bei Arbeitnehmern auch Angstzustände und Depressionen auslösen. Der ständige Druck, Ziele zu erreichen und hohe Leistungen zu erbringen, kann die psychische Gesundheit beeinträchtigen. Mitarbeiter haben Sonntag Abend oft schon Angst vor der Neuen Arbeitswoche!

Faktoren, die die mentale Gesundheit eines Mitarbeiters gefährden

Lange Arbeitszeiten und  eine zu hohe Arbeitsbelastung über zu lange Zeiträume hinweg

Viele Berufstätige haben lange Arbeitszeiten und müssen mehrere Aufgaben unter einen Hut bringen, was zu Erschöpfung negativem Distress führt.

Fehlende Work-Life-Balance

In Unternehmen kann die Grenze zwischen Arbeit und Privatleben verschwimmen, was zu einem Mangel an Work-Life-Balance führt. Dieses Ungleichgewicht kann sich negativ auf das psychische Wohlbefinden auswirken. Insbesondere die Herausforderungen hybrider Arbeitsmodelle sind hier besonders gefährdend. 

Hoher Druck und unrealistische Erwartungen

Vorgesetzte haben oft extrem hohe Erwartungen an ihre Mitarbeiter, die nur schwer zu erfüllen sind. Unrealistische Fristen und Leistungsziele können zu Stress und Ängsten führen.

III. Initiativen zur Förderung der psychischen Gesundheit in Unternehmen

Unternehmenspolitik und -programme

Flexible Arbeitsregelungen

Organisationen bieten zunehmend flexible Arbeitsmöglichkeiten an, z. B. Telearbeit oder flexible Arbeitszeiten, um die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben zu fördern und Stress abzubauen.

Hierbei gibt es jedoch etliche Faktoren für ein Gelingen zu beachten.

Hilfsprogramme für Mitarbeiter

Mitarbeiterhilfsprogramme bieten vertrauliche Beratungsdienste und externe Ressourcen zur Unterstützung der psychischen Gesundheit von Mitarbeitern. Dies ist vom Trend längst zur Normalität gereift.

Schulungen zur psychischen Gesundheit für Manager

Unternehmen investieren in Schulungsprogramme, um Führungskräfte weiter zu bilden, Anzeichen für psychische Probleme zu erkennen und ihren Teammitgliedern angemessene Unterstützung bieten zu können.

Wie schafft man eine unterstützende und wertschätzende Arbeitskultur?

Förderung einer offenen Kommunikation und Abbau der Stigmatisierung

Unternehmen sollten intern ein offenes und ermutigendes Klima schaffen, das zu offenen Gesprächen über psychische Gesundheit einlädt.  Dadurch wird das teils immer noch hartnäckige Stigma verringert, das mit der Suche nach Hilfe und Unterstützung verbunden ist.

Bereitstellung von Ressourcen zur Selbstfürsorge und Stressbewältigung

Unternehmen bieten teilweise Ressourcen wie Achtsamkeitsprogramme, Yogakurse oder Zugang zu Apps für die psychische Gesundheit an, um den Mitarbeitern bei der Stressbewältigung zu helfen und die Selbstfürsorge in den Vordergrund zu stellen.

IV. Erfolgsgeschichten und Fallstudien

Welche Erfahrungen machen Unternehmen, die psychische Gesundheit priorisieren ?

Bereits unzählige Organisationen haben die  psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter zu einer Säule in ihrer Unternehmenskultur gemacht. Google als Paradebeispiel bietet eine Reihe von Programmen in diesem Segment an, darunter Meditationsräume und psychologische Beratungsdienste vor Ort. Auch Workshops zur Burnoutprävention und 1:1 Coachings mit erfahrenen Psychologen für deren Führungskräfte sind längst Standard. Das Unternehmen hat durchweg positive Ergebnisse in Bezug Mitarbeiterzufriedenheit und Produktivität gemacht.

Welche messbaren positiven Ergebnisse und Vorteile bringt ein fokussieren auf mentale Gesundheit den Unternehmen?

Erhöhtes Engagement und Zufriedenheit der Mitarbeiter

Firmen, die psychischer Gesundheit einen hohen Stellenwert einräumen, verzeichnen ein höheres Engagement und eine größere Zufriedenheit ihrer Mitarbeiter, was zu einer messbaren Leistungs- und Produktivitätssteigerung führt.

Senkung der Fehlzeiten- und Fluktuationsraten

Durch Maßnahmen die die mentale Gesundheit ihrer Mitarbeiter verbesserte konnten Unternehmen einen Rückgang der Fehlzeiten und der Fluktuationsrate feststellen. Mitarbeiter, die sich unterstützt fühlen, bleiben eher in einer Firma und erbringen ihre besten Leistungen.

Verbesserte Produktivität und Kreativität

Wenn das psychische Wohlbefinden der Mitarbeiter im Vordergrund steht, sind diese eher motiviert und können sich an kreativen Problemlösungen deutlich besser beteiligen. Dies führt wiederum ebenfalls zu einer höheren Produktivität und Innovation im Unternehmen selbst.

V. Persönliche Strategien zur Erhaltung des psychischen Wohlbefindens in einem Unternehmen

Selbstfürsorge priorisieren und Grenzen setzen

Es ist wichtig, dass Fach- und Führungskräfte in Unternehmen der Selbstfürsorge Vorrang einräumen, indem sie Grenzen setzen, Pausen einlegen und sich mit Aktivitäten beschäftigen, die Entspannung und Wohlbefinden fördern. Arbeit ist ein Marathon, kein Sprint!

Suche nach Unterstützung durch Kollegen und Vorgesetzte

Der Aufbau eines Unterstützungsnetzwerks am Arbeitsplatz kann wertvolle emotionale Vorteile bieten. Mitarbeiter sollten sich wohl fühlen, wenn sie Kollegen oder Vorgesetzte um Rat oder Unterstützung bitten.

Entwicklung gesunder Bewältigungsmechanismen

Gesunde Routinen zur Stressbewältigung wie Sport, Meditation oder Atemtechniken können helfen, den multiplen Arbeitsanforderungen ausgeglichener zu begegnen.

VI. Fazit

Zusammenfassung der Bedeutung von Corporate Mental Health

Mehr Maßnahmen die auf mentale Gesundheit abzielen und diese Fördern ist sowohl für das Wohlbefinden der Mitarbeiter als auch für den Gesamterfolg des Unternehmens entscheidend. Durch die Bewältigung allgemeiner Herausforderungen und die Umsetzung von Initiativen zur mentalen Gesundheit der Mitarbeiter können Unternehmen ein nährendes Arbeitsumfeld schaffen, das die Produktivität, das Engagement und die Mitarbeiterzufriedenheit steigert.

Ermutigen sie Mitarbeiter, ihrem seelischen Gleichgewicht einen Raum zu geben

Als Teil einer Organisation ist es wichtig, die Bedeutung psychischen Wohlbefindens anzuerkennen und proaktive Schritte zu unternehmen, die auf Selbstfürsorge als starkem Fundament für mentale Ausgeglichenheit setzt.

Auf welche Maßnahmen und Initiativen setzt ihr Unternehmen ?

Investieren sie in die psychischen Gesundheit ihrer Mitarbeiter, den diese sind ihr wertvollstes Gut! Schaffen sie ein Arbeitsumfeld, in dem das psychische Wohlbefinden der Mitarbeiter geschätzt und unterstützt wird. Auf diese Weise tragen sie Mitarbeiterzufriedenheit, gesteigerter Produktivität und zum allgemeinen Unternehmenserfolg bei.

Sollten sie Interesse an Schulungen und Strategieworkshops zu diesem Thema haben schreiben sie uns einfach eine email und buchen ein erstes Beratungsgespräch.

Burnout Prävention im Zeitalter digitaler Arbeitswelten

Einleitung: In der heutigen schnelllebigen digitalen Welt, in der remote arbeiten und lange Arbeitszeiten vor Bildschirmen zur Norm geworden sind, ist es wichtiger denn je, Burnout und seine Auswirkungen auf unser Wohlbefinden zu verstehen. Burnoutist ein Zustand chronischer körperlicher, emotionaler und geistiger Erschöpfung, der oft durch anhaltenden Stress und übermäßige Arbeitsbelastung verursacht wird. In diesem Beitrag werden wir uns mit den Symptomen und der Entwicklung von Burnout befassen und die Faktoren erörtern, die speziell in digitalen Arbeitsumgebungen eine Rolle spielen. Außerdem werden wir Präventionsmethoden für Führungskräfte und Einzelpersonen vorstellen, um eine gesündere Work-Life-Balance zu fördern.

I. Burnout verstehen:

A. Definition und Symptome: Burnout ist mehr als nur ein Gefühl von Müdigkeit oder Stress – es ist ein Zustand völliger Erschöpfung. Er kann sich in körperlichen Symptomen wie chronischer Müdigkeit, Schlaflosigkeit und Kopfschmerzen sowie in emotionalen Symptomen wie Reizbarkeit, Zynismus und nachlassender Motivation äußern. Darüber hinaus kann Burnout erhebliche Auswirkungen auf die psychische Gesundheit haben und zu Gefühlen der Getrentheit, Depression und Angst führen.

B. Entwicklung von Burnout: Burnout entwickelt sich in der Regel im Laufe der Zeit und durchläuft verschiedene Stadien. Er beginnt oft mit Enthusiasmus und einem hohen Maß an Motivation, kann aber schließlich zu einem Zustand chronischer Erschöpfung führen. Anhaltender Stress, übermäßige Arbeitsbelastung und mangelnde Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben tragen häufig zur Entwicklung von Burnout bei.

II. Faktoren, die zum Burnout in digitalen Arbeitsumgebungen beitragen:

A. Digitale Überlastung: Eine der größten Herausforderungen in digitalen Arbeitsumgebungen ist die ständige Konnektivität und Informationsflut. Die „Always-on“-Kultur kann es schwierig machen, von der Arbeit abzuschalten, was zu einem erhöhten Stressniveau und einer geringeren Produktivität führt. Darüber hinaus kann die Verwischung der Grenzen zwischen Arbeit und Privatleben die Aufrechterhaltung einer gesunden Work-Life-Balance erschweren.

B. Mangel an sozialer Interaktion: In digitalen Arbeitsumgebungen fehlt oft der persönliche Kontakt, den traditionelle Büroumgebungen bieten. Dies kann zu Gefühlen der Isolation und Einsamkeit führen, die bekanntermaßen zum Burnout beitragen. Der Aufbau und die Pflege sozialer Beziehungen, sowohl online als auch offline, sind entscheidend für die Vorbeugung von Burnout und die Aufrechterhaltung des allgemeinen Wohlbefindens.

C. Autonomie und Kontrolle: Digitale Arbeitsumgebungen bieten zwar Flexibilität und Autonomie, sind aber auch mit speziellen Stressfaktoren verbunden. Die Freiheit, aus der Ferne zu arbeiten, kann die Grenzen zwischen Arbeit und Privatleben verwischen, was es schwierig macht, Grenzen zu setzen und die Arbeitsbelastung effektiv zu verwalten. Außerdem kann das Fehlen einer direkten Aufsicht zu einem Gefühl der Unsicherheit und zu erhöhtem Druck führen. Fehlendes feedback ist für viele Menschen problematisch.

III. Präventionsmethoden in digitalen Arbeitsumgebungen:

A. Organisatorische Strategien: Führungskräfte spielen eine entscheidende Rolle bei der Prävention von Burnout in digitalen Arbeitsbereichen. Es ist wichtig, dass diese ein unterstützendes Arbeitsumfeld fördern und schaffen, das die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben schätzt und eine offene Kommunikation ermöglicht. Dies kann durch benennen und organisieren der Arbeitsbelastungen, klare Erwartungen und regelmäßige Gespräche mit den Mitarbeitern erreicht werden. Auch die Förderung von Pausen, Urlaub und Freistellung ist für die Vorbeugung von Burnout entscheidend.

B. Individuelle Strategien: Der Einzelne kann proaktive Schritte unternehmen, um Burnout in digitalen Arbeitsumgebungen zu verhindern. Es ist wichtig, klare Grenzen zwischen Arbeit und Privatleben zu ziehen. Dazu gehören die Einrichtung eines bestimmten Arbeitsbereichs, die Schaffung einer Routine und die Festlegung bestimmter Arbeitszeiten. Regelmäßige Pausen, Selbstfürsorgeaktivitäten wie Sport oder Meditation und die Unterstützung durch Freunde, Familie oder Kollegen sind ebenfalls wirksame Strategien.

Schlussfolgerung: Burnout ist im Zeitalter digitaler Arbeitsumgebungen ein großes Problem, dem jedoch mit den richtigen Strategien vorgebeugt werden kann. Durch das Verständnis der Symptome und der Entwicklung von Burnout sowie durch das Erkennen der Faktoren, die speziell in digitalen Arbeitsumgebungen eine Rolle spielen, können Angestellte und Führungskräfte Schritte unternehmen, um eine gesündere Work-Life-Balance zu fördern. Durch die Umsetzung organisatorischer Strategien und die Praxis individueller Selbstfürsorge können wir ein nachhaltigeres und erfüllenderes Arbeitsumfeld schaffen.

Teilen sie ihre eigenen Erfahrungen und Strategien in den Kommentaren unten mit!

 

 

 

Neue Kooperation mit der Systemischen Praxis Sillenbuch

Ab sofort kooperieren wir mit der renommierten Systemischen Praxis Sillenbuch. Die Systemische Praxis Sillenbuch steht für Kompetenz, Erfahrung und einen ganzheitlichen Ansatz. Gemeinsam wollen wir Synergien schaffen! Zum Portfolio der Praxis gehören : • Paartherapie • Systemische Einzel- und Familientherapie • Mediation • Hilfe bei häuslicher Gewalt • Umgang mit Agressionen • Systemischer Unternehmensansatz

Verschaffen sie sich selbst einen Eindruck unter https://systemische-praxis-sillenbuch.de/

 

IHK Online-Kongress – Talent(e) ermitteln und entwickeln

Die IHK Nürnberg für Mittelfranken veranstaltet am 18.11.20 ein großes virtuelles Event – Itzelberger Psyconsulting ist mit dabei! Talentsuche und Talententwicklung als wichtiger Bereich der Personalpsychologie war und ist eine wettbewerbs-entscheidende Herausforderung und wird dies auch in Zukunft bleiben. Doch wie sieht dieser Prozess in der Theorie und vor allem in der Praxis aus? Das und vieles mehr ist Inhalt dieser Veranstaltung! Neben der Vermittlung von Grundsätzen und Methoden bekommen Sie von hochkarätigen Firmen und deren Experten, beispielsweise dem 1. FC Nürnberg, der Spielvereinigung Greuther Fürth oder der Messe Nürnberg, Einblicke in deren Talentförderungsprogramme. Und da modere Personalpsychologie und Testverfahren untrennbar miteinander verbunden sind, stellt Itzelberger Psyconsulting  für jeden Teilnehmer 3 passende Tests zur Verfügung:

• Big 5 Inventar zur Persönlichkeit in beruflichen Situationen (B5PS)

• Management Potenzial Analyse (MAP)

• Multi-Motiv-Gitter (MMG)

So bekommen allen voran Personalverantwortliche einen direkten Einblick, wie psychologische Testung in diesem Bereich aussieht. Interessiert? Hier gehts zum Event!

 

 

Computergestützte Testung – let´s get digital!

 

Computergestützte psychologische Diagnostik ersetzt zunehmend die Testung mittels „paper & pencil“. Das ist ab sofort auch bei Itzelberger Psyconsulting der Fall! Mit dem Wiener Testsystem verwenden wir ein erprobtes und traditionsreiches Verfahren zur psychologischen Diagnostik am PC. Ob klassische Intelligenztests, Aufmerksamkeit- und Gedächtnisprozesse oder auch modernstes adaptives Testen – wir sind in der Lage eine große Anzahl an computergestützten Tests aus den Bereichen Klinische Psychologie, Neuropsychologie, Sportpsychologie und Verkehrspsychologie anzubieten. Ein Hauptfokus liegt jedoch auf psychologischem Testen im Bereich der Personalpsychologie! Aktuell prüfen wir Bewerber für den Beruf des Rangierbegleiters für einen namhaften Auftraggeber. Vielleicht können wir auch für sie in einem der genannten Bereiche unterstützen! Ist ihre Neugier geweckt? Sprechen  sie mit uns!